Bildquelle: zVg

Schwimmen ist eine ausgesprochen technische Sportart. Je besser man den Bewegungsablauf beherrscht, desto effizienter und mit weniger Kraftaufwand gleitet man durchs Wasser. Eine ideale Gelegenheit, schwimmerisch einen Sprung nach vorwärts zu machen, bieten die Swim-Camps im Campus Sursee.

Eine, die das einmal ausprobieren wollte, ist Cécile Pelet, leidenschaftliche Triathletin aus Aarau. Sie wollte sich vor allem neue Schwimm-Inputs fürs Training holen. Die 35-Jährige erzählt, warum sie das nicht bereut hat und welches ihre persönlichen Höhepunkte waren.

Cécile Pelet, warum haben Sie sich angemeldet?

Ich bin auf Social Media auf die Ausschreibung gestossen. Das Programm hat mich angesprochen und neugierig gemacht.

Wie haben Sie die Camps erlebt?

Sie waren sehr gut strukturiert. Es gab viel Abwechslung zwischen verschiedenen praktischen Übungen im und ausserhalb des Wassers und fundierten theoretischen Inputs. Und auch der soziale Aspekt hat nicht gefehlt und wir konnten uns bei den gemeinsamen Nacht- und Mittagessen besser kennenlernen.

Konnten Sie sportlich profitieren?

Ja, das Camp hat meine Erwartungen mehr als übertroffen: Carla Stampfli hat uns mit ihrer mitreissenden und professionellen Art sehr motiviert und uns viele Übungen für unser Schwimmtraining «zu Hause» mitgegeben, die ich seither regelmässig in meinem Training integriere. Zudem konnte ich durch die Videoanalyse meine aktuellen «Baustellen» erkennen und weiss nun, woran ich in nächster Zeit zu arbeiten habe.

Wie hilfreich waren die Trockenübungen?

Werbung
Muuvr - Get Active, Get Rewarded

Physiotherapeut Martin van der Spoel hat uns diverse schwimmspezifische und sehr effektive Kraftübungen an Land mit auf den Weg gegeben, die ich seither ebenfalls immer wieder ausführe. Er konnte zudem diverse Fragen zu den verschiedenen «Schwimm»-Beschwerden erklären und uns Tipps geben und Übungen zeigen, wie wir solche hoffentlich vermeiden können.

Ihre persönlichen Highlights?

Ich nahm viel Motivation und tolle Inputs mit nach Hause, dies insbesondere dank Carla Stampfli. Sie hat uns mit ihrer grossen Passion für den Schwimmsport richtiggehend angesteckt. Zudem war der Spass in der Gruppe gross, wir haben sehr viel gelacht – so lernt man besser und einfacher. Sehr interessant war auch der beeindruckende Speech mit Urs Wyss über Neurocoaching.

Wem können Sie die Swim-Camps weiterempfehlen?

Da die Swim-Camps für Einsteiger wie auch Fortgeschrittene angeboten werden, ist der Kurs wirklich für jedes Schwimmlevel geeignet. Durch die professionelle Betreuung der Coaches und die angenehme Atmosphäre fühlt man sich sehr wohl. Aufgrund der kleinen Gruppengrösse kann man sehr viel profitieren, auf die individuellen Bedürfnisse wird sehr gut eingegangen. Ich kann die Camps somit wirklich allen Schwimmbegeisterten wärmstens empfehlen.

Hat in den Camps viel profitiert: Hobby-Triathletin Cécile Pelet

Die zweitägigen Camps für Einsteiger richten sich an all jene, die Grundkenntnisse im Kraulschwimmen besitzen, diese aber festigen und weiterentwickeln möchten. Die dreitägigen Camps richten sich an bereits fortgeschrittene Schwimmer, die ihre Kraul-Fertigkeiten und vor allem auch ihre Schwimmleistung verbessern möchten.

Die Camps werden von Profi-Coaches geleitet und kosten 450 Franken (2 Tage) oder 590 Franken (3 Tage) inklusive Eintritt und Mittagessen.

Infos und Anmeldung: www.sportarena.campus-sursee.ch/swimcamps  

Was Sie auch interessieren könnte

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert