Bildquelle: © Andreas Gonseth

Blasen, eingewachsene oder blutunterlaufene Zehennägel – nichts ist unangenehmer, als Fussbeschwerden nach einem Lauf.

Viele Läufer sind ratlos. Immer wieder sind ihre Zehennägel nach langen Läufen blutunterlaufen und verfärben sich blau. Manchmal verschwindet das Phänomen nach einigen Wochen, manchmal aber fallen die Nägel danach auch aus.

Dies betrifft auch Sportler, die schon länger laufen und sonst keinerlei Probleme mit den Füssen haben. Der Grund ist mechanischer Natur, denn für blaue Zehen gibt es meist ganz konkrete Ursachen. Blaue Zehen entstehen durch eine Einblutung ins Nagelbett. Begünstigt werden kann eine solche Einblutung durch zu enges Schuhwerk. Und dies vor allem bei langen Läufen, bei denen die Zehen stundenlang bei jedem Schritt an die Aussenhülle oder Spitze des Schuhs gepresst werden.

Im Laufsport muss der Laufschuh aus diesem Grund genügend gross gewählt werden, als Faustregel gilt: Mindestens ein Finger breit muss im Stehen von der Zehen- bis zur Schuhspitze noch Luft vorhanden sein. Der Schuh muss zudem auch in der Breite dem Fuss angepasst sein und die Oberhülle sollte nicht zu eng sein. Und ebenso gilt: Füsse sind nicht zwingend gleich gross, also immer beide Schuhe anprobieren. Weil die Füsse im Laufe eines normalen Tages immer etwas anschwellen, sollte man Schuhe daher erst am Nachmittag ausprobieren und auswählen.

Was tun beim Joggers Toe?

Von einem «Joggers Toe» oder auch «Läuferzeh» spricht man, wenn sich neben oder nach der Einblutung ins Nagelbett die Nagelplatte ganz auflöst oder sich eine Nagelwachstumsstörung einstellt. Da eine Einblutung ziemlich schmerzhaft sein kann, empfiehlt sich eine sogenannte Trepanation, die vom Hausarzt durchgeführt werden kann. Dabei wird als Druckentlastung ein kleines Loch in den Nagel hineingebohrt, wodurch der Verlust des Nagels meist vermieden werden kann.

Fusspflege beugt vor

Damit Blasen gar nicht erst entstehen, sollten die Schuhe gut eingelaufen sein und die Socken keine Löcher oder Nähte im Vorfussbereich aufweisen. Empfindliche Stellen können vor dem Sport mit Klebepflaster geschützt werden. Die schützende Hornhaut sollte regelmässig mit einer fettenden Fusscreme behandelt werden, damit sie nicht austrocknet.

Ist Hornhaut durch unbequeme Schuhe entstanden, ist es wichtig, die Schuhe zu wechseln. Ebenfalls wichtig ist es, regelmässig und vor Wettkämpfen frühzeitig die Zehennägel zu schneiden. Die Nägel schneidet man eher gerade, nicht so rund wie bei den Fingernägeln. Die Ecken rundet man mit einer Nagelfeile ab. Ist die Schnittlinie zu stark gebogen, wachsen die Nägel leichter im seitlichen Nagelbett ein. Und feilt man die scharfen Ecken nicht ab, können die benachbarten Zehen im Schuh verletzt werden.

Was Sie auch interessieren könnte

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.