Bildquelle: zVg

Ich möchte vor meinem ersten Langdistanz-Wettkampf ein Trainingslager absolvieren. Wann ist dafür der ideale Zeitpunkt?

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten und auch Theorien, wann genau der beste Zeitpunkt ist. Sie können durchaus bis zwei Wochen vor dem Wettkampf ein Trainingslager besuchen. Denn wenn Sie sich nach einem gezielten und umfangreichen Programm im Trainingslager zwei Wochen erholen und nur noch ein paar schnelle, kurze Trainings umsetzen, befinden Sie sich in einer guten Form für ein Langdistanzrennen.

Doch was in der Theorie logisch tönt, sieht dann in der Praxis oft etwas anders aus. Der Grund: Gerade bei Neulingen ist die Vorfreude so gross und die Umgebung in einem Trainingslager derart motivierend, dass viele doppelt bis vierfach so viel trainieren wie gewohnt und sich dadurch regelrecht «abschiessen». Danach sind viele so müde, dass sie viel zu lange brauchen, bis sie sich körperlich wieder erholt haben.

Werbung

Ohne Erfahrung längere Vorlaufzeit einplanen

Wenn Sie keine Trainingslager-Erfahrung haben, sollten Sie daher für das Camp mehr Vorlaufzeit einplanen und es terminlich weiter weg vom Zielwettkampf durchführen, damit Sie ein allfälliges Zuviel an Training noch abfangen können. Konkret: Führen Sie das Trainingslager rund 7 Wochen vor dem Wettkampf durch, danach 10 bis 14 Tage Erholung, erneut 14 Tage Training in gewohnter Umgebung und zum Schluss 14 Tage gezieltes Tapering (Umfang massiv herunterfahren, letzte Woche gut erholen).

Tipp: Für diesen Zeitplan müssen Sie nicht zwingend in ein Trainingscamp fahren, Sie können während der Zeit des Trainingslagers auch einfach unter der Woche zwei ganze Nachmittage frei nehmen für längere Trainingseinheiten (allenfalls Koppeltrainings). So ist die Gefahr sogar geringer, in dieser Zeit zu viel oder zu hart zu trainieren bzw. den gewohnten Umfang überdurchschnittlich zu steigern. Zudem können Sie die Trainingsintensität ohne Gruppendruck selbst gestalten.

Trainingslager sind eher etwas für ambitioniertere Sportlerinnen und Sportler oder für solche, die sich in einem Lager durch Gleichgesinnte (und schönes Wetter) motivieren lassen wollen, aber gleichzeitig auch nicht so rasch unter Druck setzen lassen.

Was Sie auch interessieren könnte

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.