Am 15. Oktober 2022 findet die Backyard Team-WM statt. Die Schweizer Mannschaft muss sich gegen die grossen Nationen nicht verstecken.

Backyard Ultra ist im Trend, jährlich findet in praktisch jedem Land nahezu eine Verdopplung der Veranstaltungen statt. Vor etwas mehr als zwei Jahren erfasste der Boom auch die Schweiz. Der Wahlschweizer Carsten Drilling initiierte nach einer Recherche für einen FIT for LIFE-Artikel den ersten Witiker Backyard Ultra in Zürich. Mittlerweile findet man fünf weitere Veranstaltungen in der Schweiz auf der offiziellen Backyard Webseite.

Team WM «dank» Corona

Seit mehr als 10 Jahren findet das Finale immer im Oktober in Tennessee auf dem Grundstück von Gary «Lazarus Lake» Cantrell statt, dem Erfinder dieses so speziellen Rennformates. Im Jahr 2020 konnte dieses internationale Finale, welches auch gerne als Backyard Weltmeisterschaft bezeichnet wird, Corona-bedingt leider nicht stattfinden. Doch schnell fand sich eine Alternative: die Backyard Ultra Team World Championships.

Bei dieser Team-Weltmeisterschaft starten die besten 15 nationalen Athleten auf einer 6.7-km-Strecke im eigenen Land und messen sich zeitgleich mit anderen Nationen. Im Jahr 2020 belegte das Schweizer Team mit insgesamt 373 gelaufenen Runden Platz 14. Der in Kilchberg lebende Schwede Niklas Sjöblom hatte den längsten Atem in Zürich und lief 32 Runden, gefolgt von Matthias Dippacher.

Die Team-WM sorgte für grosse Begeisterung bei allen Nationen und es stand rasch fest, dass dieses Format auch nach Corona einen festen Platz im Rennkalender haben soll. Wenig später bereits verkündete «Laz», dass die Team-Weltmeisterschaft jeweils in geraden Jahren alternierend zur Individual-Weltmeisterschaft in Tennessee in ungeraden Jahren stattfinden soll. Schnell wurden ein paar zusätzliche Regeln betreffend Qualifikation festgelegt.

  • Jedes Land hat maximal 5 Silver Coin-Rennen, bei denen der Sieger, bzw. die Siegerin sich automatisch (unabhängig von der Rundenzahl) für das Nationalteam qualifiziert. In der Schweiz waren es drei Rennen: The Last Lap Backyard in Jegenstorf, Easter Backyard Ultra und der Witiker Backyard Ultra.
  • Der Sieger, bzw. die Siegerin muss einen Schweizer Pass besitzen oder einen dauerhaften Wohnsitz in der Schweiz vorweisen können.
  • Die restlichen Startplätze im Nationalteam werden über eine Bestenliste der letzten zwei Jahre vergeben.

Der nationale Sieger darf sich inoffizieller Schweizer Backyard Meister nennen und wird dann im Oktober 2023 die Schweiz beim Backyard-Finale in Tennessee vertreten. Hier darf er/sie sich dann mit den allergrössten der Backyard-Szene messen, wie z.B. Courtney Dauwalter (USA, Siegerin UTMB, Hardrock100) und Geerts Merijn (Belgien, Backyard Rekordhalter mit 90 Runden = 600 km).  Das Startgeld und der Flug sind inbegriffen.

Werbung

Top Ten-Platz möglich

Wie sind die Chancen und wer ist der Favorit? Für die Schweiz lautet das grosse Ziel, die Rundenzahl von 2020 zu überbieten. Sich mit den ganz grossen Nationen messen zu wollen, ist sicherlich vermessen, aber mit Ausdauer und etwas Glück könnte es ein Top 10 Platz werden. Insgesamt sind dieses Jahr 555 Athleten aus 37 Nationen gemeldet, wie z.B. USA, Belgien, Schweden, Deutschland und viele mehr. Der grosse Favorit im Schweizer Team ist sicherlich Nima Javaheri (Dübendorf), er ist aktuell mit drei Siegen ungeschlagen beim Backyard und sein Rekord liegt bei stolzen 51 Runden. Damit belegt er Platz 26 der ewigen Bestenliste.

Die Veranstalter haben sich dieses Jahr extra bemüht eine kompetitivere Strecke am Pfäffikersee zu wählen, leider musste dann kurzfristig aus technischen Gründen wieder auf die Hausstrecke in Witikon ausgewichen werden. Die Strecke hat etwa 130 Höhenmeter pro Runde und ist damit ganz klar eher eine schwierigere Strecke im Vergleich zu anderen Ländern.

Für die Schweiz starten (in Klammer die bisherige Rundenzahl): Nima Javaheri (51), Stefan Knoche (33), Jörg Desteffani (32), Carsten Drilling (31), Thomas Vetterli (29), Leona Knüsel (28), Flo Müller (28), Dominik Erne (26), Sam Shepherd (26), Martin Büchler (25), Cyrill Treptow (24), Pascal Weilenmann (24), Stefan Schumacher (24), Alexander Rubin (21) und Benjamin Kohler (19).

Das Rennen beginnt am 15. Oktober um 14:00 Uhr in Witikon im Hau.

Die online Ergebnisse vom Schweizer Team gibt es hier. Auf den Facebook und Instagram Kanälen des Witiker Backyard Ultra wird es zudem viele weiter Informationen während des Rennens geben. Aber auch ein Besuch in Witikon lohnt sich.  Von offizieller internationaler Seite stehen aktuell diese beiden Links zur Verfügung: Info und Ergebnisse und ein Live Stream, nachdem das Rennen gestartet wird.

Was Sie auch interessieren könnte

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert