Bildquelle: © NEOVISO AG (www.neoviso.ch)

«Spült eure Zähne nach einem Riegel oder Drink mit Wasser.»

Sportlerinnen und Sportler achten meistens überdurchschnittlich auf ihre Gesundheit, ernähren sich gesund und putzen sich auch regelmässig die Zähne. Trotzdem ist die Mundgesundheit bei Sportler:innen noch ausbaufähig: viele leiden an Karies, Zahnfleischentzündungen oder Zahnschmelzabbau. Auch Kariem Hussein ist sich der Problematik bewusst, seitdem ihn sein Zahnarzt  darauf aufmerksam gemacht hat, dass gerade Sportgetränke oder auch vermeintlich gesunde Lebensmittel wie Obst, Smoothies oder leichte Dressings den Zähnen langfristig grossen Schaden zufügen können. Sämtliche dieser Lebensmittel enthalten nämlich viel Säure, die langfristig die äusserste Schicht der Zähne angreifen kann. Ist der Zahnschmelz einmal abgetragen, kann er nicht mehr aufgebaut werden. Deshalb hat auch Kariem stets zwei Sportflaschen bei sich: eine gefüllt mit Wasser, die andere mit dem Proteindrink. Schon seit längerem nutzt er auch die violette Zahnspülung von elmex Opti-schmelz PROFESSIONAL gegen Zahnschmelzabbau.

Kariem, Gesundheit ist für (Spitzen-)Sportlerinnen und Sportler das A und O. Welche Rolle spielt dabei die Mundgesundheit und wie hältst du persönlich deine Zähne und dein Zahnfleisch gesund?

Ich achte sehr auf meine Zähne. Auch aus ästhetischen Gründen. Ich putze sie mir mindestens zweimal am Tag – meist verbunden mit einer kurzen Stretching-Session oder morgens unter der Dusche. Das geht so weit, dass mittlerweile Stretching oder Duschen automatisch bei mir einen Zahnputz-Reflex auslösen. Zusätzlich verwende ich schon seit längerem die violette Zahnspülung von elmex Opti-schmelz PROFESSIONAL gegen Zahnschmelzabbau und versuche mit der richtigen Putztechnik – von oben nach unten bzw. von Rot nach Weiss – Zähne und Zahnfleisch zu schonen.

Bilder: Diana Kottmann (www.dianakottmann.com)

Trotz regelmässiger Zahnpflege hattest du früher häufig mit Zahnproblemen zu kämpfen. Weshalb?

Tatsächlich konnte ich mir lange nicht erklären, weshalb ich trotz regelmässigem Zähneputzen oft kleine Löcher in den Zähnen hatte. Später dann machte mich mein Zahnarzt darauf aufmerksam, dass Sportgetränke die Zähne angreifen und Karies oder eben auch Zahnschmelzabbau verursachen können. Seitdem nehme ich immer zwei Trinkflaschen ins Training mit: eine gefüllt mit dem Proteinshake, die andere mit Wasser. Während ich mir Mühe gebe, den Shake möglichst rasch runterzuschlucken, spüle ich im Anschluss die Zähne mit Wasser gut durch, um die Säuren zu neutralisieren. Seitdem habe ich keine Probleme mehr mit meinen Zähnen.

Indikation: Zahnschmelzabbau

Unter dem Begriff (säurebedingter) Zahnschmelzabbau ist der Verlust von Zahnsubstanz zu verstehen, der durch den direkten Kontakt der Zähne mit Säuren verursacht wird. Diese können den Zahnschmelz und die Schutzschicht um das Zahninnere, das Dentin, angreifen und allmählich auflösen. Ist der Zahnschmelz einmal aufgelöst, wächst er nicht wieder nach. Zahnschmelzabbau ist ein wachsendes Problem, häufig verursacht durch den Konsum säurehaltiger Lebensmittel wie Fruchtsäfte, essighaltiger Dressings oder Sportgetränke. Während langen Trainingseinheiten kommt es bei Sportlern zudem häufig zu Mundtrockenheit. Dadurch ist auch weniger Speichel vorhanden, der normalerweise dafür sorgt, dass die Zähne stets mit genügend Mineralstoffen versorgt werden. Da es sich beim Zahnschmelzabbau um einen schleichenden Prozess handelt, spüren nur die Wenigsten, dass sie betroffen sind. Wer sein Risiko für Zahnschmelzabbau selbst bestimmen will, probiert am besten den digitalen Erosionsrechner aus: elmex.ch

Gesunde Zähne haben keinen direkten Einfluss auf die Leistungsfähigkeit eines Sportlers, kranke Zähne aber schon. Siehst du das auch so? 

Ich hatte 2013 einen kranken Weisheitszahn. Zwar war es nicht so, dass mich der kranke Zahn damals im Training lähmte, die Entzündung löste aber grossen Stress auf meinen Körper aus. Deshalb entschied ich mich, den Zahn zu entfernen. Denn gerade weil unser Körper im Spitzensport so viel leistet, müssen wir sehr achtsam sein, dass wir ihn nicht unnötig schwächen. Beim Zahnschmelzabbau kommt erschwerend hinzu, dass du erst etwas spürst, wenn der Zahnschmelz bereits deutlich abgetragen ist. Umso wichtiger ist die richtige Pflege im Alltag sowie die regelmässige Kontrolle von Zähnen und Zahnfleisch beim Zahnarzt oder bei der Dentalhygienikerin.

 

Du bist Spitzensportler, aber eben auch Arzt: Gehst du deshalb das Thema Mundgesundheit anders an? 

In der Ausbildung zum Mediziner wird der Zahngesundheit meiner Meinung nach zu wenig Beachtung geschenkt. Klar hatte ich in der Anatomie auch von der äussersten Schicht, dem Zahnschmelz gehört. Aber erst durch persönliche Erfahrungen – als meine Zähne auf den kleinsten Luftzug oder nach dem dritten Apfel empfindlich reagierten – sowie dem Hinweis meines Zahnarztes auf die Problematik von Sportgetränken wurde ich auf das Thema Zahnschmelzabbau so richtig aufmerksam.

 

Welche Tipps hast du für Sportler:innen, damit sie ihren Zähnen und ihrem Zahnfleisch mehr Sorge tragen und Zahnschmelzabbau vermeiden können?

  • Meidet einen zu langen Kontakt der Shakes, Gels oder Riegel mit euren Zähnen, indem ihr die zuckerhaltigen Energy-Shots möglichst rasch runterschluckt.
  • Spült danach stets euren Mund mit Wasser.
  • Den Speichelfluss könnt ihr mit Lutschbonbons anregen. So trainiert ihr auch gleich die Kiefermuskulatur.
  • Schaut auf eine gute und regelmässige Mundhygiene sowie eine Zahnpflege mit zahnschmelzstärkender Technologie und Inhaltsstoffen, so könnt ihr Zahnschmelzabbau frühzeitig vorbeugen.

Weitere Tipps findet Ihr auf dem aktuellen Blogpost zum Thema Zahnschmelzabbau auf sonrisa.ch

Bilder: Diana Kottmann (www.dianakottmann.com)

elmex Opti-schmelz – die Nummer 1* gegen Zahnschmelzabbau

Um das Risiko eines möglichen Zahnschmelzabbaus zu minimieren, hilft die Zahnpasta elmex Opti-schmelz PROFESSIONAL „Versiegelung & Stärkung“. Die enthaltenen Amin- und Natriumfluoride helfen, die Zahnoberfläche zu reparieren, indem sie die Mineralspeicher wieder auffüllen. Dadurch reduziert die Zahnpasta gemäss Studien den Zahnschmelzverlust um 34 Prozent. Bleiben trotz sorgfältigem Putzen einzelne Stellen unerreichbar, kann ergänzend eine Zahnspülung das Risiko von Karies oder Erosionen verringern. Die elmex Opti-schmelz PROFESSIONAL Zahnspülung bildet direkt auf der Zahnoberfläche eine Schutzschicht, indem sich einzelne Wirkstoffe dort ablagern. Dadurch können erste kleine Zahnschmelzauflösungen vorgebeugt werden.

 

Intra-Orale Remineralisierungsstudie, verglichen mit normaler Fluoridzahnpasta nach dreimaligem Zähneputzen.

 

*Nr. 1 bei Zahnschmelzerosion ist die elmex®-Produktfamilie. Umfrage zu Zahnpasten bei 133 Zahnärzten und 75 Dentalhygienikerinnen in der Schweiz, Jan-März 2020.

 

 

Was Sie auch interessieren könnte

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.