Bildquelle: © Imago

Sie lieben Radfahren, möchten mehr Kraft in den Beinen, haben aber keine Lust, im Kraftraum Gewichte zu stemmen? Dann versuchen Sie es doch beim nächsten Radtraining mit tiefen Trittfrequenzen.

Werbung

Velofahrer benötigen Kraft in den Beinen, das ist klar. Wenn du aber nicht gerade ein Sprinter bist, der im Finish eine ungeheure Kraft entwickeln muss oder ein Biker wie Nino Schurter, der mit einem explosiven Antritt seine Konkurrenten abschütteln muss, dann benötigen Sie keine ultra-voluminösen Oberschenkel, sondern eine Muskulatur, welche eine möglichst hohe Wattleistung über einen längeren Zeitraum leisten kann. Und dafür wiederum müssen Sie kein Maximalkraft- und/oder Schnelligkeitstraining im Kraftraum absolvieren.

Ein Kraftausdauertraining kann man gut 1:1 in der Praxis auf dem Rad absolvieren. Von Kraftausdauer spricht man, wenn man den Widerstand auf dem Rad oder Hometrainer bei maximaler Anstrengung länger als 90 bis 120 Sekunden bewegen kann. Die Wintermonate eignen sich sehr gut für Kraftausdauertrainings – nicht nur draussen, sondern auch auf der Rolle.

Starten Sie nach einem kurzen Warmfahren über 5-10 Minuten mit 3 bis 5 Minuten und langsamen 50 Umdrehungen/Minute. Diese Umstellung bezüglich Kadenz muss man meist üben, denn normalerweise tritt man in der Praxis mit Frequenzen von rund 80-100 Umdrehungen pro Minute im Flachen, in den Steigungen etwa mit 70-80 Umdrehungen. Der Widerstand beim Kraftausdauertraining sollte einer gefühlten Intensität von 80 Prozent deiner möglichen Maximalleistung entsprechen, also streng, aber nicht maximal.

Nach dem ersten Block folgt eine aktive Pause von 3 bis 5 Minuten und ganz lockerem und schnellem Treten, am besten ohne Widerstand. Dieses kurz-Programm können Sie 2 bis 3 Mal wiederholen und die Länge der Kraftausdauereinheit stetig steigern bis auf 10 Minuten mit 40 bis 60 Umdrehungen im Wechsel mit je 10 Minuten lockerem Treten. Sie können die Belastungsintensität dabei auch erhöhen und die Blöcke mit tiefer Umdrehungszahl mit maximal möglichem Widerstand fahren. Draussen braucht es für ein solches Training eine längere, gleichmässige, aber nicht zu steile Steigung, für die Sie rund 5 bis 10 Minuten benötigst. Solche Trainings fördern übrigens auch die Kraft im Oberkörper, da man sitzt und mit dem Oberkörper das Velo stabilisieren muss.

Je nach Leistungs-Level können Sie eine solche Krafteinheit 1 bis 2 Mal pro Woche realisieren. Im Frühling werden diese Einheiten gerne am Berg gemacht, damit man auch mal 20 Minuten lang mit einer tiefen Umdrehungszahl eine Steigung hochfahren kann. Je näher dann Touren oder allenfalls gar Rennen kommen, desto weniger wird an der Kraftausdauer gearbeitet, denn diese Einheiten geben zwar Power, aber sie machen die Muskeln auch etwas träge, was zu Lasten der Spritzigkeit geht. Entsprechend sind im Frühling im Anschluss an die Zeit des Kraftausdauertrainings auch schnellere Einheiten mit Sprints und Intervallen gefragt.

Was Sie auch interessieren könnte

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.