Bildquelle: © GettyImages

Was tun, wenn man laufend alleine unterwegs ist und den Fuss verdreht? Dann kommt die so genannte PECHH-Regel zur Anwendung.

Wer sich während einer Laufveranstaltung verletzt, hat es gut: medizinisches Personal ist meist in Sekundenschnelle vor Ort und kann sich um den verletzten Läufer kümmern. Doch viele Ausdauersportler absolvieren ihr Lauftraining alleine. Die einen laufen am liebsten mit Musik, andere wollen im Training strikt das eigene Tempo durchziehen, wiederum andere können aus zeitlichen Gründen das Gruppentraining nicht besuchen und machen sich notgedrungen alleine auf den Weg.

So weit, so gut. Was aber tun, wenn trotz aller Vorsicht einmal eine Verletzung im Lauftraining eintritt? Man sich alleine im Wald oder abseits der Zivilisation wiederfindet, aber keinen Schritt mehr gehen kann? Das Lösungswort heisst: Pech – oder genau genommen: PECHH. Die PECHH-Regel zeigt auf, was im Falle einer Verletzung im Lauftraining zu tun ist.

P bedeutet PAUSE

Es ist wenig sinnvoll, durch Weiterlaufen den Schmerz zum Abklingen bringen zu wollen. Auf diese Weise kann die Schmerzempfindung vermindert werden, nicht aber dessen Ursache.

E steht für EIS bzw. Kühlung

Möglichst kurzfristig einsetzende, milde Kühlung (ca. 4°C) kann die Schwellung oder gar den entstehenden Bluterguss verringern.

C meint COMPRESSION

Ein Druckverband anbringen, zusätzlich zur Stützung der verletzten Region.

H steht für HOCHLAGERN

Bis die fachmännische Diagnose und Behandlung einsetzen kann.

H wie HANDY oder HILFE HOLEN

Das alles lässt sich natürlich nicht allein auf freiem Feld durchführen. Gewöhnen Sie sich (zumindest in der dunklen Jahreszeit) an, Freunde oder Angehörige über Ihre Trainingsplanung zu informieren, und nehmen Sie das Handy mit. Kleine, leichte Lendentaschen eignen sich hervorragend, den Autoschlüssel, das Natel, ein Nastuch und/oder andere Utensilien ohne grösseren Aufwand mitzunehmen. Ansonsten könnte der Weg zurück nach einer Verletzung zu einem «So-weit-die-Füsse-tragen»-Leidensweg werden. Schmerzhaft für Sie und nachteilig für eine schnelle Heilung.

Was Sie auch interessieren könnte

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.